Wälzscannen RWS

Wälzscanner mit
Igelwälzmeister

Wälzscannen ist ein außergewöhnliches Verfahren, das die vollständige Erfassung der Oberfläche eines Zahnrades in ca. 5 Minuten ermöglicht. Das Werkstück wird hierzu mit einem speziellen Meisterrad abgewälzt und Spur für Spur gescannt. Das Gerät vereint einen einfachen, robusten und temperaturstabilen Aufbau der Einflankenwälzprüfung, mit der größten Informationsdichte moderner Koordinatenmesstechnik. Die Messzeit bleibt dabei erfreulich kurz. Der Informationsgehalt überzeugend hoch.

Wälzscannen mit
Meisterscheibe

Das Verfahren ist für die Messung unmittelbar in der Fertigung konzipiert und ersetzt die Überwachung durch den Messraum. Dies ist außerordentlich wirtschaftlich und ermöglicht extrem kurze Reaktionszeiten bei Störungen. Diese Vorteile kommen bei der Messung gleicher Werkstücke in großen Stückzahlen ohne Umrüsten besonders zum tragen. Eine Anlage liefert 60 – 100 Messungen täglich.

Aus den Messdaten wird für jede Flanke eine topologische Oberfläche berechnet. Dort können sowohl die klassischen Schnitte für Profil und Flankenlinie ermittelt werden, als auch Abwälzsimulationen mit der ganzen Oberfläche durchgeführt werden um Wälzkurven und Fourieranalysen zu berechnen.

Wälzscannen mit zwei
Spindeln

FRENCO Wälzscan-Auswertung

Innerhalb von 2 Minuten können 100.000 Messpunkte erfasst werden. So ergibt sich ein Messpunktegitter an der Verzahnung. Die Auswertesoftware erlaubt sowohl die Betrachtung konventioneller Messschriebe, als auch moderne Flächenanalysen und Toleranzbetrachtungen auf allen Zahnflanken.