Verzahnungsnormale

Normale dienen der einfachen und schnellen Bestimmung der Unsicherheiten bei Verzahnungsmessungen.

  • Für innen- und außenverzahnte Lauf- und Passverzahnungsgeometrien erhältlich
  • Verschiedene Modifikationen in einzelnen Lücken möglich
  • Normale verkörpern in weitgehend idealer Form die Eigenschaften einer Verzahnung
  • Kalibrierung ermöglicht die Rückführung der Eigenschaften auf nationale Normale
  • Normale stellen die höchste Instanz dar

Was sind IC-Normale?

  • IC-Normale weisen eine ähnliche Geometrie wie die Werkstücke auf
  • Damit erfüllen sie die Identitätscondition (IC) nach ISO 15530 (Verfahren zur Ermittlung der Messunsicherheit von Koordinatenmessgeräten)
  • Je ähnlicher das Normal der Messaufgabe ist, desto sicherer ist die Rückführung der Messung
  • Geometrische Größe: vom kleinen Kunststoffrad bis zum Lkw-Zahnrad anpassbar

Ihr Ansprechpartner

Meister

Meister dienen dem Einstellen von Zweikugelmaß-Prüfgeräten.

  • Für Innen- und Außenverzahnungsmessgeräte erhältlich
  • Identisch zur Werkstückgeometrie
  • Einstellmeister meist sektorverzahnt
  • Überwachung der Spreizung bei elektronischen Geräten mit Einstell- und Kontrollmeister möglich (empfohlen)

Ihr Ansprechpartner